Hier gibt's AKTUELLES und die Meldungen ab September


Jugendausflug und -weihnachtsfeier

Zeilen: Silvia Bühner, Mario Möller

Ausgezeichnet für guten Probenbesuch wurden von Jugendleiter Mario Möller und Dirigent Heiko Hager v.l.: Victoria, Marija, Emily, Nils, Felix und Amelie.
Ausgezeichnet für guten Probenbesuch wurden von Jugendleiter Mario Möller und Dirigent Heiko Hager v.l.: Victoria, Marija, Emily, Nils, Felix und Amelie.

Am Samstag, den 15.12.18, ging es mit 10 Kindern und 2 Erwachsenen kurz nach 11 Uhr vom Vereinsheim aus zum Eistreff nach Waldbronn, wo wir uns bis etwa 14:30 Uhr beim Eislaufen vergnügten. Zur Pause gab‘s Pommes und kalte Getränke, denn beim Eislaufen kommt man ja gut in Bewegung. Emily und Marija kratzen den Schnee am Rand zusammen und bewarfen uns mit Schnellbällen, klein Theo fand das so gut, dass er fortan unten lag und auch Schneebälle warf.

Zurück im Vereinsheim hatten die Gäste bereits an der festlich geschmückten Tafel Platz genommen, die Jugendkapelle baute auf und Jugenddirigent Heiko Hager stimmte erst 3 moderne Pop Titel an und dann viele schöne Weihnachtslieder. Danach wurde das Kuchenbuffet eröffnet und Getränke waren mit Kaffee, Tee, Kinderpunsch sowie alkoholfreiem auch reichlich vorhanden. Jugendleiter Mario Möller bedankte sich bei Dirigent Heiko sowie Victoria für das zurückliegende Jahr, bei Helfern und Sponsoren. Hier sei besonders die Firma EXAL, vertreten durch Anke Oswald mit Familie, erwähnt die weiterhin großzügig die Jugendarbeit des Vereins unterstützt. Aber auch die dm-Markt Filiale in der Schillerstr. trug in diesem Jahr zum Gelingen der Weihnachtsfeier bei.

Weiter gab Jugendleiter Mario eine kurze Vorschau auf die Planungen des kommenden Jahres, wie z. B. das geplante Probewochenende März/April in Freudenstadt und vielleicht klappt es ja auch wieder mit einer Teilnahme am „Euro-Musique-Festival“ im Europapark. Die 6 fleißigsten Teilnehmer an den Dienstagsproben erhielten Geschenke die mit leuchtenden Augen entgegengenommen wurden wobei positiv zu erwähnen ist, dass Amelie und Marija nur 3mal fehlten und so in den Genuss je einer VR-Brille kamen. Abgerundet wurde der Nachmittag mit geselligem Beisammensein, frohen Weihnachtswünschen zum Abschied und dem Dank der Eltern an die Organisatoren.

Hier geht's zu den Bildern


Ja, ist denn heut' schon Weihnachten?

Chritkindl und Weihnachtsmann - auch hier machen unsere Aktivenvertreter Regina und Volker eine gute Figur.
Chritkindl und Weihnachtsmann - auch hier machen unsere Aktivenvertreter Regina und Volker eine gute Figur.

Am 14.12.2018 fand die Jahresabschlussfeier im Vereinsheim statt. Es war an der Zeit um „Danke“ zu sagen für ein arbeitsreiches Jahr mit vielen Proben und Auftritten, einem Dirigentenwechsel sowie einem wieder sehr gut besuchten Kirchenkonzert.

Musikervorstand Volker Toth bedankten sich bei den Aktiven für Ihr Engagement und deshalb gingen auch in diesem Jahr die MusikerInnen, so kurz vor Weihnachten, nicht leer aus. Neben einem kleinen Schoko-weihnachtsmann gab es diesmal eine Edelstahl-Trinkflasche die bestens für heiße und kalte Getränke geeignet ist.

Für das leibliche Wohl war natürlich auch bestens gesorgt und zur Begrüßung gab es ein Gläschen Sekt. Auf dem reichhaltigen Buffet gab es in diesem Jahr Putengeschnetzeltes mit Spätzle. Salate und süße Leckereien wurden von den Aktiven beigesteuert. Erfreulich war auch, dass wir an diesem Abend mit unserem Ehrenvorsitzenden Bernhard Heinzler auch unseren ältesten Musiker begrüßen konnten.

Nach dem reichhaltigen Mahl wurde dann noch lange zusammengesessen und nett geplauscht. Dazwischen bedankte sich Ehrenvorsitzender Klaus-Dieter Becker bei Beate Klein und Stefan Schröder die nach ca. 30 Jahren ihre Kochlöffel an den Nagel hängten und zum Ende des Jahres die Küchenverantwortung in andere Hände legen mit einem kleinen Fotobuch über ihr Wirken beim MVB. Vorsitzender Bernhard Klein bedankte sich bei unserem Dirigenten Michael Weber für seine erfolgreiche Arbeit mit dem Blasorchester mit einem Präsent. So klang dann gegen Mitternacht ein schönes und harmonisches Jahresabschlussfest aus.

Ein herzliches Dankeschön den Organisatoren Regina und Volker sowie allen die einen Salat oder etwas Süßes mitgebracht hatten.                                          Hier geht's zu den Bildern


"Sternlesmarkt" statt Probe

Hier geht's zu den Bildern.
Hier geht's zu den Bildern.

Auch unser Blasorchetser war, unter der Leitung von Dirigent Michael Weber, am Donnerstag, 13.12.2018 auf dem Sternlesmarkt in Ettlingen vertreten. Statt der Musikprobe war in diesem Jahr wieder "Sternlesmarkt" angesagt. Nicht nur weihnachtliche Klänge waren von unserem Blasorchester zu hören. So streute Dirigent Michael Weber gekonnt Stücke wie "1000 und 1 Nacht", "The cream of Clapton" oder auch Oldies mit dem Stück "Spirit of '69" in das weihnachtliche Programm ein. Aber auch hier gab es mit "Feliz Navidad" nicht nur klassisches zu hören.


08.12. - Weihnachtsbläser auf dem "Adventszauber"???


Jugendorchester auf dem "Sternlesmarkt"

Zeilen & Bild: Silvia Bühner

Am 04.12. um 17 Uhr fand das Weihnachtskonzert unseres Jugendorchesters unter der Leitung von Keiko Hager auf der Bühne des Sternlesmarktes statt. Anfangs gab es technische Schwierigkeiten, die Nadjas Mutti gemeinsam mit Heiko kurzerhand durch Steckerziehen behob. Da die Musikanlage nicht aufhörte ihre Weihnachtslieder zum Besten zu geben. Doch dann begannen unser Jugendorchester zu spielen und stellte ein großes Repertoire verschiedener Weihnachtslieder vor.

Nach gut 30 Minuten verließ unser Jugendorchester unter großem Applaus von Klein und Groß die Bühne. Zur Freude aller lud Vorsitzender Bernhard Klein traditionell zum Langos-Essen ein.


Gedenkgottesdienst in St. Josef

Am Volkstrauertag fand der Gedenkgottes-dienst des Vereins für unsere verstorbenen Mitglieder in der St. Josef Kirche in Bruchhausen statt. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst durch unser Blasorchester unter der Leitung von Dirigent Michael Weber. Der Verein gedachte in diesem Gottesdienst besonders seinen seit „Allerheiligen 2017“ verstorbenen Mit-gliedern und Freunden Maria Vetter, Emil Koch, Karl Klein, Franz Tussinger, Gerhard Kühn und Josef Schedler aber auch den vermissten und gefallenen Mitgliedern beider Weltkriege. Die Fürbitten trugen Regina Lang, Melanie Bretzinger und Thilo Neher vor. Don Marko bedankte sich beim Musikverein für die schöne und besinnliche Umrahmung des Gottesdienstes.

Wir werden unseren Verstorbenen ein ehrendes Angedenken bewahren.


Jugendkapelle bei St. Martin

Zeilen & Bilder: Mario Möller

Wie jedes Jahr so hat auch in diesem die Jugendkapelle des Musikvereins Bruchhausen e.V. den Martinsumzug traditionell bei einem Lagerfeuer am Rathaus musikalisch umrahmt.
Bei reger Beteiligung und unter Beaufsichtigung der Feuerwehr spielte die Jugendkapelle des MVB die altbekannten Klassiker zum Laternenumzug, wo auch die Jüngsten sehr begeistert waren und unsere Musiker beobachteten. Weiterhin sorgte die Feuerwehr für das leibliche Wohl für Klein und Groß. Wir freuen uns auch wieder auf nächstes Jahr.



Konzert mit Tradition

Ehrungen für langjährige Musiker durch den Blasmusikverband Karlsruhe

An Allerheiligen zeigt sich der Musikverein Bruchhausen immer von seiner konzertanten Seite. Pfarrer Dr. Roland Merz lud, traditionsgemäß als Hausherr, die Besucher ein, sich von der Musik hineinnehmen zu lassen in die Gedanken zu Allerheiligen und Allerseelen. Den wiederholt guten Besuch dieses Konzertes sah er als Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit des Vereins.

Den Anfang des Konzertes setzte das Jugendorchester, unter der Leitung von Heiko Hager, mit dem Stück „Hello“. Gefolgt von den Stücken „Theme from Jurassic Park“ und „Radioactiv“ welche von Marija Decenko, Felix Kurbel und Lukas Kiefer gekonnt angesagt wurden. Der verdiente Applaus war den jungen Musikerinnen und Musikern sicher und Motivation für weiteres gemeinsames üben und Auftritte wie beim „Sternlesmarkt“ in Ettlingen.

„Das Konzert hat eine gute Tradition“, sagte Vorsitzender Klein zur Begrüßung der fast 400 Zuhörer in der St. Josef Kirche unter denen sich auch MdL Christine Neumann-Martin, Oberbürgermeister Johannes Arnold, Ortsvorsteher Wolfgang Noller mit Gattin sowie unser ehemaliger Landtagsabgeordneter Werner Raab, Ex-Ortsvorsteher Helmut Haas mit Gattin, zahlreiche Stadt- und Ortschaftsräte sowie Vereinsvertreter befanden. Vom Blasmusikverband Karlsruhe war der Bez.-Vorsitzende „Obere Hardt“ Robert Kary mit Gattin unter den Zuhörern.

Das spielfreudige Blasorchester präsentierte, nach intensiver Vorbereitung, unter der Leitung von Dirigent Michael Weber, der auch gekonnt durch das Programm führte, Musik aus der französischen Barockzeit mit Jean-Babtiste Lully’s "Marche pour la ceremonie des Turcs" bis hin zur Popmusik der Blumenkinderzeit von „The Mamas and the Papas“. Mit den beiden Sängerinnen Claudia Müller und Susanne Kunzweiler ("Gabriellas Song", "I dont know how to love him" und "The Rose") sowie Marius Papp mit dem Flügelhornsolo „Besame Mucho“ wurden hinreisende und bewegende musikalische Momente geschaffen. Das Stück "Ases Tod" aus der Peer Gynt Suite Nr. 1 brachte mit dem wohl bitterschönsten und zugleich traurigsten Stück der Klassik musikalisch eine Verbindung zu Allerheiligen und Allerseelen.

Für das vielseitige Programm erntete das Orchester großen Applaus und das begeisterte Publikum entließ den Musikverein nicht ohne zwei Zugaben: "You raise me up" mit Thomas Papp (Flügelhorn) und Bernhard Klein (Tenorhorn) als Solisten sowie "I will follow him", dem legendären Rausschmeißer, der in diesem Jahr passend mit dem Einzug von 6 Nonnen (unser Flötenregister) auch optisch etwas zu bieten hatte.

In das Konzert eingebunden waren auch Ehrungen durch den Blasmusikverband Karlsruhe die der Bezirksvorsitzenden „Obere Hardt“ Robert Kary durchführte. Für 50-jähriges aktives Engagement ausgezeichnet wurden Peter Klein und Ehrenvorsitzender Klaus-Dieter Becker mit der „Großen Goldenen Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände“. Mit den Ehrennadeln des Blasmusikverbandes Karlsruhe geehrt wurden für 10 Jahre Aktivität Luca de Nardis und Cedric Becker, für 20 Jahre Thomas Heinzler und Marius Papp und für 30 Jahre Melanie Fluck und Martin Lang.

Traditionsgemäß ging es dann nach dem Konzert auch wieder in die "Waldklause" um gemeinsam mit Familie, Kind und Kegel das gelungene Konzert bei gutem Essen und Trinken Revue passieren zu lassen.


Der Musikverein Bruchhausen e.V. bedankt sich bei allen Zuhörern die gekommen waren und diesen Abend nicht zu bereuen brauchten, bei der kath. Kirchengemeinde für das zur Verfügung stellen der Kirche, bei Gerlinde Kühn für die nette Unterstützung, den beiden Sängerinnen Claudia Müller und Susanne Kunzweiler, Denis, der für den guten Ton sorgte, den Musikerinnen und Musikern um Dirigent Michael Weber sowie allen fleißigen Handzettelausträgern.       

Hier geht's zu den Bildern


Schlagzeuger Axel feierte seinen 50.

Fast 30 Jahre liegen zwischen diesen beiden Bildern. Links gratuliert 1. Vorsitzender Klein unserem Schlagzeuger Axel zu seinem 50. Geburtstag. Das rechte Bild zeigt Axel zusammen mit Klaus-Dieter in Eschenauer Tracht der dorti-


gen Blaskapelle. Beide wurden vom Deutinger Hans flugs als Aushilfsmusiker "rekrutiert" und spielten beim Ausflug der Eschenauer Musikanten in Bad Dürkheim 1989 im Kursaal mit. Axel damals nicht als Schlagzeuger sondern noch als Trompeter. Eine schöne Erinnerung.

Nun wurde der Axel also 50. Zu seinem Geburtstagständchen spielte nun eine kleine Polkabesetzung flotte Stücke wie "Der Bruchhausener", "Böhmisch soll es klingen" oder auch "In der Weinschenke". Letzters wurde von unserem Posaunisten Hans Kühn, nach Jahren der Dirigentenpause, eindrucksvoll dirigiert. Einen interessanten Effekte erzielte unser Willi Hetznecker der mit einer "Cajon" die Stücke rhythmisch begleitete. Vorsitzender Klein bedankte sich bei Axel für die nun schon 40jährige Treue zum Verein und erwähnte ganz besonders das umlernen von Trompete auf das Schlagzeug welches er bei Polkas gefühlvoll spielt und überreichte ein Präsent. Unter dem Beifall der Gäste bedankte sich Axel bei seinen Musikkameraden für das dargebrachte Ständchen und lud alle zu einem Umtrunk mit einem deftigen Vesper ein.



Auf dem Heimweg

Ein Selfi muss sein. So auch nach der Zusatzprobe am Freitagabend.

Nach einer anstrengenden Musikprobe und einem deftigen "Hausmacher Vesper" ging es für unsere Musikanten Regina, Hans, Becks und Dirigent Michael gut gelaunt nach Hause.


Erfolgreiches Probenwochenende

In diesem Jahr trafen sich unsere MusikerInnen am 05. und 06. Oktober zum, vorgezogenen, Probenwochenende im Vereinsheim. Da bereits am Donnerstag die normale Probe stattfand wurde der Freitag und Samstag angehängt, so war für die MusikerInnen der Sonntag frei.

Am Freitagabend begann die Probenarbeit mit einer Gesamtprobe. Daran anschließend gab es schon das traditionelle "Hausmacher Vesper" bei dem jung und alt den Probeabend ausklingen ließen.

Der Samstag war geprägt durch Register und Satzproben in unserem und dem Vereinsheim des Gesangvereins geleitet durch die Dirigenten Michael Weber (Holz) und Götz Treptau (Blech/Schlagwerk). Es zahlte sich aus, dass wir in Götz Treptau einen erfahrenen Dirigenten und Musiklehrer gewinnen konnten. Da er sich intensiv um den Bläsersatz sowie die Schlagwerker kümmerte, konnten paralell durch Michael Weber weitere Satzproben für Klarinetten und Saxophone abgehalten werden. Dieser Aspekt, zwei Dirgenten bei den Proben zu haben, wurde in der abschließenden Gesamtprobe deutlich da sich dies als sehr positiv auf die Leistung aller MusikerInnen auswirkte. Neben der Probenarbeit gab es ein Mittagessen mit "Petry-XXL-Schnitzel" und nachmittags noch Kaffee und Kuchen.

Abschließend zog Musikervorstand Volker Toth ein mehr als positives Fazit dieser 3 Probentage (Donnerstag, Freitag, Samstag) die uns ein großes Stück weiter an ein gutes Konzert heranbrachten. Ferner bedankte er sich bei den Dirigenten Michael Weber und Götz Treptau, den fast 40 Aktiven für ihr Engagement, allen die etwas für's leibliche Wohl mitgebracht hatten sowie beim Gesangverein "Edelweiß" für die Überlassung ihres Vereinsheim für die Probenarbeit verbunden mit einem Ausblick auf 2019. Denn auch hier soll, vom 11.-13.10. und vom 18.-20.10., wieder intensiv im Vereinsheim geprobt werden.                                                                                                           Hier geht's zu den Bildern


Lustige Pfalzexcursion

Am Mittwoch den 03.10.2018 traf sich eine illustre Runde von Aktiven, ehemals Aktiven und zukünftigen Musikern samt Kind und Kegel zu einem spontanen Ausflug in die Pfälzer Burgenlandschaft.

Ab 10:30 Uhr ging es Richtung Klingenmünster wo wir uns auf dem Parkplatz zum Abmarsch auf die Burg Landeck trafen. Ein Tross von 21 Personen setzte sich langsam den steilen Weg Richtung Burg in Bewegung. Unterwegs gab es vor allen für die Kinder viel zu erkunden wie z. B. Kastanienigel aufzuspüren oder möglichst große Stöcke den Berg hinauf zu schleifen. Auf der Burg angekommen stärkten wir uns erstmal mit dem ein oder anderen Pfälzer Schoppen und herzhaftem Essen der Burgschänke. Einige erklommen danach noch den Turm der Burg Landeck und genossen den wunderbaren Ausblick. Auf dem etwas längeren Rückweg wurden wieder fleißig Kastanien gesammelt und alles Mögliche entdeckt.

Da der Tag noch jung und die Beine noch nicht allzu müde waren entschloss sich ein Teil das kurze Stück Richtung Madenburg zu fahren und diese ebenfalls zu besteigen. Dort angekommen ging es steil bergauf, auf Nachfrage eines Wanderers aber leider nicht zur Madenburg. Also alle umdrehen und auf der anderen Seite den Berg hoch. So langsam machten sich bei den Jüngsten die Beine und Füße bemerkbar und man beschloss die Burg Burg sein zu lassen und wieder umzudrehen. Am Parkplatz angekommen verabschiedete man sich noch herzlich und wir setzten uns wieder in Richtung Badnerland in Bewegung. So endete ein wunderschöner „Tag der Deutschen Einheit“ mit Freunden in der Pfalz.

                                                                                                                                      Zeilen und Bilder Volker Toth


MVB zum 11. mal auf dem FVA Oktoberfest

Am 30.09. war es für uns wieder soweit und der Auftritt unserer Musikanten unter der Leitung von Dirigent Michael Weber zum Frühschoppen auf dem FVA Oktoberfest, das in diesem Jahr bereits zum 18. mal stattfand, war rundum gelungen. Bereits zum 11x spielten unsere Musikanten auf diesem, zwischenzeitlich, nicht mehr wegzudenkenden Oktoberfest hier in Bruchhausen. Und so freuen wir uns und der FVA jetzt schon auf den Frühschoppen im kommenden Jubiläumsjahr des FVA.

Hier geht's zu den Bildern


Ehrenmitglied Hans Zoller feierte seinen 90. Geburtstag

Am Samstag, den 22.09. feierte unser Ehrenmitglied Hans Zoller seinen 90. Geburtstag. Seit 61 Jahren ist Hans Zoller, der ehemaliche Zahnarzt von Bruchhausen, nun schon Mitglied im Musikverein. Vorsitzender Klein bedankte sich bei Hans für die jahrzehntelange Treue zum Verein und die zur Verfügungstellung seines "Amerikaners" bei Umzügen um darin verdiente Ehrenmitglieder repräsentativ, angemessen und bequem den Umzugsweg zurücklegen zu lassen. 

Als Dankeschön des Vereins gab es ein Präsent und ein zünftiges Geburtstagsständchen der Musiker. Auch Hans Zoller freute sich sehr über den Besuch und lud alle noch zu einem Imbiss mit einem kleinen Umtrunk ein.

Hier geht's zu den Bildern


Wettspritzer feierten wohl einmaligen Erfolg


Einen wohl für die kommenden Spritzerjahre einmaligen Erfolg feierten unsere Wettspritzer beim "Florians-Dreikampf" der Bruchhausener Vereine am 22.09.2018 bei der Freiwilligen Feuerwehr Abt. Bruchhausen.  Punktgleich erragen unsere beiden Teams mit Amelie, Emily, Bernhard, Mario, Cedric und Lukas den 2. Platz. Dies, so bemerkte der Vorsitzende der "Feuerfrösche" Matthias Speck, sei eine bisher noch nie da gewesene Platzierung, dass 2 zweite Plätze vergeben wurden. Und der Hammer, gleich noch an die Mannschaften vom gleichen Verein! Das nennt man Ausgeglichenheit.

Die Spiele waren natürlich wieder mit Wasser verbunden und nicht so einfach, wie es den Anschein hatte. So musste im ersten Spiel mit der Handlöschpumpe ein Tennisball von einem Verkehrsleitkegel herunter gespritzt werden. Bei der zweiten Aufgabe mussten 5 mit Wasser gefüllte Becher auf einem Brett über Leitern zum Ziel gebracht werden. Wer am Ende am meisten Wasser im Eimer hatte, hatte dieses Spiel gewonnen. Auch beim dritten Spiel ging es um Koordination und Kommunikation. So musste der Werfer, mit dem Rücken zu einem Seil stehend, mit Wasser gefüllte Luftballons werfen und die beiden Partner mussten, in entsprechender Entfernung, die fliegenden Wasserballons mit einem Eimer auffangen.

Nachdem alle Vereine ihre Aufgaben erfüllt hatten war warten angesagt. Diese Zeit nutzen unsere Wettspritzer um einen kleinen Imbiss (gesponsert vom MVB) einzunehmen und sich die etwaigen Chancen auszurechnen. Gegen 16:30 Uhr war es dann soweit und es wurde dieses sensationelle Ergebnis bekannt gegeben.

Herzlichen Dank unseren Wettspritzern für die Teilnahme und dieses super Ergebnis.

Hier geht's zu den Bildern


Sonniger Auftritt auf der "Hagsfelder Kerwe"

Traditionell ging es nach dem "Kelterescht" sonntags zur "Hagsfelder Kerwe" wo wir für die zahlreichen Gäste aufspielten. Dieses Jahr lief der Schweiß in strömen. Obwohl wir Wetterbedingt schon einiges  erlebt hatten (dicke Pullover, Regen, spielen im Autoscooter), war uns das Wetter diesmal mehr als wohlgesonnen. Ohne Sonnenschutz spielten wir auf dem Festplatz. Lediglich einige Mützen schützen die Aktiven.

Herzlichen Dank, dass ihr bei solchen Temperaturen so durchgehalten habt.

 


Beste Stimmung beim "Kelterfescht"

Am letzten Ferienwochenende veranstaltete der Musikverein Bruchhausen wieder sein „Kelterfescht“ in der "Kleinschen Kelter". Bei herrlichem Spätsommerwetter trafen sich im „alten“ Dorf viele, viele Gäste in der Frühlingstraße bei diesem seit 1999 durchgeführten Fest und gönnten sich einige schöne Stunden bei Schupfnudeln mit Sauerkraut, hausgemachten Flammkuchen aus dem Holzofen oder einem erfrischenden Pils oder Schorle und feierten ausgelassen ein „kleines Dorffest“, wie einige Gäste freudig bemerkten. Unser, von Berthold,  selbsthergestellter, frischer Apfelsaft aus der Mostpresse aber auch unsere neue „Kelterbar“ fanden großen Anklang. Für den guten Ton sorgten die Musikvereine aus Durmersheim und Malsch mit flotter Blasmusik und die Stimmung erinnerte manchmal schon an ein „Oktoberfest“.

Leider konnten wir in diesem Jahr erstmals keine Vorführung der Kelter (Baujahr 1952) präsentieren. Dafür wurde der Bereich um die Kelter zur Bar umfunktioniert. Mit Mostspezialitäten der Seemost Kelterei Meckenbeuren vom Bodensee und Schnäpsen der ortsansässigen Brennerei Bretzinger wurde hier etwas neues kreiert was bei den Gästen sehr gut ankam. Denn nicht nur der „Summerwine“ Cocktail aus Apfel/Kirsch/Erdbeermost fanden viele sehr lecker, auch waren viele überrascht was man aus „Moscht“ alles machen kann und wie dieses Getränk (Apfelmost und Apfel/Birne) gut schmecken kann.  Auch das „Direktmarketing“ von Melanie und Regina, die in feschen Dirndeln Mostproben reichten, war ein Hingucker und animierte viele mal ein Gläschen zu versuchen. Neu war auch die Deko auf den Tischen und an den Giebeln der Zelte für die Regina und Klaus-Dieter verantwortlich zeichneten.

Der Musikverein bedankt sich recht herzlich bei den zahlreichen Gästen für den Besuch, den fleißigen Helferinnen und Helfern in den Ständen und beim Auf- und Abbau, Peter Klein für die zur Verfügung Stellung der Kelter sowie bei der Nachbarschaft für ihr Verständnis.

Leider wurde die Festfreude wegen des Diebstahls von 2, an den Absperrungen angebrachten, Warnleuchten getrübt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 500,00 €.

Hier geht's zu den Bildern


Am Samstag, den 08. September fand das Bezirksmusikanten-Treffen Mittleres/Hinteres Albtal am Wanderparkplatz Fischweier statt. Musikfreunde u.a. von den Stammtisch-musikanten aus Spessart oder die  Martini-Huber aus Schielberg trafen sich zu einem lockeren musikalischen Stelldichein und unser Willi Hetznecker war mittendrinn. Herz-erfrischend, beschwingt, kurzweilig und mit viel Takt spielten die Musikfreunde nacheinander und miteinander auf. Selbstverständlich durften sich auch Musiker/innen aus anderen Vereinen anschließen. Sie brauchten nur Ihr Instrument, vielleicht passende Noten von Stimmungsliteratur (ansonsten ins Blatt vom anderen Musiker geschaut) und gute Laune.